Wählen Sie Ihren Standort:

Land

TheraPick unterstützt das Centre Hospitalier Le Mans


Sara Garuti
9. Februar 2022
Krankenhaus
Lesezeit: 5 Minuten
Mit einer Kapazität von mehr als 1.100 Betten behandelt das Centre Hospitalier Le Mans in Frankreich fast 150.000 Patienten pro Jahr. Das Krankenhaus hat daher beschlossen, in Automatisierung und das Unit-Dose-Konzept zu investieren, um die Patientenversorgung zu verbessern und den logistischen Workflow zu modernisieren – ein TheraPick wurde in der Zentralapotheke implementiert. Von der sicheren Lagerung und Rückverfolgbarkeit von Medikamenten über Zeitersparnis bis hin zur Vorbereitung von patientenindividuellen Therapien ohne manuelle Eingriffe hat die Zentralapotheke so viele Vorteile gewonnen.
Interview Centre Hospitalier Le Mans

Wir haben vier Teammitgliedern des Centre Hospitalier Le Mans (CHM) getroffen, die täglich mit dem Unit-Dose-System TheraPick arbeiten. Hélène Perrier (Leiterin der Krankenhausapotheke), Xavier Cartan (Apotheker), Julien Leymarie (PTA) und Mathieu Baumard (Krankenpfleger) waren bereit, ihre Erfahrungen mit uns zu teilen.

Herr Cartan, Ihr Krankenhaus hat beschlossen, Bereiche des Medikamenten Managements zu automatisieren, insbesondere die patientenindividuelle Therapieerstellung. Welche Anforderungen mussten bei diesem Ansatz erfüllt werden?

Xavier Cartan: Es gab vielseitige Anforderungen an die Automatisierung, wobei für uns am wichtigsten war, dass die Arzneimittel bis zur Verabreichung an den Patienten identifiziert werden können, die Verpackung der industriellen Blister unbeschädigt bleibt und Chargennummern und Verfallsdaten zurückverfolgt werden können. Diese Voraussetzungen führten dazu, dass wir eine Lösung mit automatischer Umverpackung in Einzeldosen gewählt haben.

Um Ihr Projekt zu realisieren, haben Sie sich für TheraPick entschieden. Was sind die Vorteile dieses Systems hinsichtlich der Erstellung von Unit Doses und Ringen für die patientenspezifische Therapie?

Hélène Perrier: TheraPick und Unit Doses ermöglichen eine lückenlose Identifikation während des gesamten Medikamenten Managements bis hin zum letzten Punkt, dem Patientenbett. Zudem ist es möglich, nicht verwendete Dosen ins Lager zurückzuführen und so erhebliche finanzielle Einsparungen für die Einrichtung zu erzielen.

Mathieu Baumard: Für uns Pflegekräfte bedeutet die Nutzung der Ringe außerdem, dass wir die Medikamente direkt von der Apotheke erhalten. Die patientenindividuellen Therapien sind mit Namen und Verabreichungszeiten vorbereitet. Unsere Aufgabe als Pflegende besteht also darin, die Ringe entgegenzunehmen und sie zum richtigen Zeitpunkt an den richtigen Patienten zu verabreichen. Dadurch können wir die Zeit, die wir für die Vorbereitung der Medikation auf der Station aufwenden mussten, einsparen. Früher mussten wir das während der Pflegezeit erledigen. Für uns bedeutet das also viel weniger Vorbereitungszeit und auch eine effizientere Ausgabezeit.

Haben Sie weitere Verbesserungen in Bezug auf die Personalauslastung festgestellt, Frau Perrier?

Hélène Perrier: Insbesondere hat der Einsatz des Systems es jedem Einzelnen ermöglicht, sich wieder auf seine Hauptaufgaben zu konzentrieren. Das heißt die Pflegekräfte wurden von der zeitaufwändigen Medikamentenvorbereitung entbunden, da diese Leistung nun von der Apotheke erbracht wird. Und auch das Apothekenteam konnte sich wieder auf ihre Kerntätigkeit, nämlich die Herstellung von Medikamenten, konzentrieren. Das ist eine echte Verbesserung.

Wie war die Akzeptanz innerhalb des Apothekenteams und wie fühlen Sie sich im Hinblick auf die neue Arbeitsweise?

Hélène Perrier: Das Apothekenteam hat dieses neue Verfahren sehr gut akzeptiert. Aber es war natürlich alles neu für uns. Man muss wissen, dass wir bei null angefangen haben. Es ist eine Tätigkeit, die wir vorher überhaupt nicht kannten. Wir mussten uns neue Fähigkeiten aneignen, was wirklich interessant war. Dazu gehört zum Beispiel auch zu lernen, wie man die Maschine bedient.

Julien Leymarie: Ich stimme dem zu. Es ist eine ganz neue Art zu arbeiten, aber eine sehr sichere. Am Anfang gab es ein paar kleine Probleme, aber jetzt haben wir eine Routine entwickelt und können Probleme leicht lösen.

Xavier Cartan: Die Zeit, die wir gebraucht haben, um uns an das System zu gewöhnen und uns auf diese neue Aufgabe einzustellen, war etwas lang. Aber natürlich haben wir im Zuge dieser Umstellung alle Nutzenden geschult und Guidelines erstellt, damit sie auf Informationen zugreifen können.

Hélène Perrier: Heute fühlen wir uns sehr wohl. Wir sind zufrieden mit diesem neuen Verfahren – es ist jetzt perfekt in unseren Arbeitsablauf integriert und wir sind sehr glücklich damit.

Apothekenteam des Centre Hospitalier Le Mans
Management- und Apothekenteam des Centre Hospitalier Le Mans.

Herr Baumard, als Krankenpfleger sind Sie den zu behandelnden Personen am nächsten – ist das neue Verfahren mit Unit-Dose-Ring eine große Umstellung für Ihre Patienten?

Mathieu Baumard: Für die Patienten ändert sich die Art und Weise, wie sie ihre Therapie erhalten, nicht, denn wir geben ihnen nach wie vor entblisterte Medikamente. Aber alles, was davor passiert, hat sich für uns Pflegekräfte sehr verändert, denn es gab Zeiten, die wirklich für die Zubereitung der Medikamente vorgesehen waren. Der Vorteil der Ringe ist, dass wir sie täglich erhalten. Es können täglich Rezeptänderungen vorgenommen werden, die in einem Therapiering 24 Stunden lang verfügbar sind. Das bedeutet für uns deutlich weniger Vorbereitungszeit und eine effizientere Abgabezeit.

Wäre es für Sie denkbar, zu Ihrer alten Arbeitsweise zurückzukehren?

Julien Leymarie: Auf keinen Fall. Diese Art zu arbeiten ist einfach und sicher und lässt sich leicht weiterentwickeln. TheraPick ist ein echtes Arbeitstier. Und wir lieben Arbeitstiere.

Mathieu Baumard: Wir sind sehr glücklich über die Änderungen.

 

Wir möchten uns bei Hélène Perrier, Xavier Cartan, Julien Leymarie und Mathieu Baumard für ihre Zeit und ihre wertvollen Einblicke bedanken. Sind auch Sie daran interessiert, ähnliche Erfahrungen wie das Centre Hospitalier Le Mans zu machen? Kontaktieren Sie unsere Experten für ein erstes Beratungsgespräch.

Die Unit-Dose-Technologie des CHM:

Hier schreibt:

Sara Garuti, Marketing and Communications Manager bei Swisslog Healthcare.


Mehr über Sara Garuti
Alle Tags durchsuchen
InterviewClosed Loop Medication ManagementRohrpostDigitalisierungZentralapothekeBehandlungsstationModernisierungKrankenhausplanungServiceApotheken-AutomatisierungUnit DoseTransport-AutomatisierungIntralogistikPatientensicherheit

Das könnte Sie auch interessieren

Diese Website verwendet Cookies (mehr dazu), um Ihnen auch online den besten Service zu bieten. Wenn Sie unsere Website weiter nutzen, setzen wir nur technisch notwendige Cookies ein. Wenn Sie auf „OK“ klicken, stimmen Sie zusätzlich der Verwendung von Marketing-Cookies zu. Mit einem Klick auf „Cookie-Einstellungen“ können Sie auswählen, welche Cookies wir einsetzen.

Cookie-Einstellungen